Easy to Lunge!

Longieren ist nicht gleich longieren...dabei kann man einiges falsch machen und das Pferd fühlt sich nicht mehr wohl oder kann sogar auch körperliche Schäden davon bekommen. Es sollte dem Pferd Spass machen,es motivieren sich zu bewegen und fleißig vorwärts zu gehen,auf Stimme und feine Hilfen zu reagieren.Denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Pferde zu longieren. Jede hat ihre Vor- und Nachteile, doch das Ziel aller Methoden ist ein zufriedenes, fleißiges, gehorsam an den Hilfen stehendes Pferd.

 

Ich fange mit der Grundlage "Circling Game" an. Das Pferd wird verständlich, schonend und langsam an das longieren gewöhnt. Dies ist auch gut, für junge Pferde geeignet.

Als erstes fange ich teilweise mit Führtraining an,um vertrauen und respekt zu erlangen(meistens bei fremden Pferden). Wenn dies vorhanden ist,erlernt das Pferd "Circling Game". Nehme dafür ein Knotenhalfter,Bodenarbeitsseil(über 3m) und wenn nötig eine lange Dressurgerte.Das Pferd lernt spielerich an der Longe zu gehen!

Ich longiere am Anfang mit Knotenhalfter,damit die Longenhilfen fein am Kopf des Pferdes angenommen werden. Die Knoten des Knotenhalfters geben Punktgenaue Impulse.

Dazu nehme ich ein Bodenarbeitsseil(das später durch die Longe ersetzt wird) mindestens mit einer länge von 3m. Dadurch das man am Anfang etwas näher am Pferd ist, kommen die Hilfen und Impulse schneller und verständlicher beim Pferd an und das Pferd fühlt sich sicherer. Die Gerte dient dazu um die Hilfen zu unterstützen oder dient als Schenkelhilfe.

 

Circling Game:

Bei diesem Spiel lernt das Pferd, sich auf Zirkeln und Halbzirkeln voller Selbstvertrauen zu bewegen. Es lernt zu verstehen, wann es die Gangart und Richtung wechseln soll und wann es gleichmäßig in der gleichen Gangart weiter laufen soll.Das Pferd lernt dabei, dass es sein Job ist, die Gangart beizubehalten, bis man ihm etwas anderes sagt.  Circle Game lehrt das Pferd schwungvoll rauszumarschieren und rundum zu laufen während Du Dich gemütlich in der Mitte ausruhst.
Das Geheimnis besteht darin das Pferd völlig in Ruhe zu lassen, solange es das tut was man von ihm will. Jedes mal wenn es die Gangart wechselt, hole es zu Dir rein und schicke es erneut los. Es begreift sehr schnell, das es bequemer für ihn ist auf der Zirkellinie zu bleiben. Ein Minimum von 2 Runden sollte das Pferd laufen und ein Maximum von 4 Runden, dann wird es langweilig und die Richtung sollte geändert werden. Wenn es ohne zu stocken 2 Runden laufen kann beweist es Dir seinen Respekt und folgt seiner Aufgabe. Du bist auf dem Weg, Dein Pferd mental, emotional und physisch fit zu machen. Mache das Seil mal lang, mal kurz, stelle Hindernisse auf und Spielsachen, Du wirst tolle Ergebnisse erzielen. Das Pferd lernt beim Circle Game nur auf Anfrage Richtung und Geschwindigkeit zu wechseln, das Anhalten aus Schritt, Trab und Galopp sowie punktgenaue Übergänge von Gangarten und Richtungen. 

 

 

Kleine Hindernisse mit ins longieren einbringen,so macht es interesanter und das Pferd bekommt eine Aufgabe zum nachdenken. Wie z.B.: Die Wippe, Stangenarbeit, Hütchen oder Tonnen,Plane und Gassen.Das Körpergefühl und die Balance werden trainiert und gleichzeitig wird das Vertrauen gestärkt und das Pferd lernt mit zudenken!

 

 

 

 

 

Belohnen Sie Ihr Pferd mit Ruhe,das motiviert Ihr Pferd!

Jedoch müssen Sie das Longieren erlernen, genauso wie Sie das Reiten erlernt haben. Lassen Sie sich also regelmäßig von außen korrigieren und besuchen Sie meinen Kurs "Easy to lunge". Longieren erlernen Sie nur durch gegelmäßiges Longieren an gut ausgebildeten Pferden an der Longe.

 

Easy to lunge - Einsteigerkurs

Easy to lunge-leichtes longieren!

 

Ein Kurs für jeden leicht zu erlernen, auch für das Pferd.  Für Problempferde an der Longe,für ältere Pferde um Sie Körperlich fit zu halten,für junge Pferde,um sie ans longieren zu gewöhnen,teilweise auch für Pferde, die nicht mehr geritten werden dürfen oder einfach an der Freude zum longieren!

 

 

  • Führtraining
  • das Pferd wird, mit bestimmten Bodenarbeits-Übungen vorbereitet
  • Circel Game - Das Pferd wird mit Bodenarbeits-Übungen daran gewöhnt auf dem Cirkel zu laufen(z.B.bei jungen Pferden), lernt die Stimm,-  Longen,- und Gertenhilfen kennen

 

2 Personen: Trainer und der Besitzer 

30min bis 60min Kursdauer, (je nachdem wie das Pferd aufnahmefähig ist)

Komme gerne zu Ihnrem Reitstall.Sie brauchen einen Reitplatz oder Reithalle.
Ausrüstung: festsitzendes Halfter, Knotenhalfter,Bodenarbeitsseil, Longe,Gerte und Handschuhe.

 


Knotenhalfter, Bodenarbeitsseil und Longe kann von mit mitgebracht werden.

 

Der Kurs findet auch in der Reithalle in Günhoven statt.

Gerne auch Termin nach Absprache!

   

Einführungskurs für Pferd und Besitzer

Die Longe

  • Die Longe sollte mindestens 8,50 Meter lang sein, damit Sie ihr Pferd auf einem großen Zirkel longieren können. Kleine Zirkellinien belasten auf Dauer die Pferdebeine.
  • Das Material ist aus Baumwolle, hat also keine scharfen Kanten. Dehnbare Longen sind zum Longieren genauso ungeeignet wie ein Zügel aus Gummi beim Reiten.
  • An einem Ende ist eine Sicherheitsschlaufe, die Sie immer in der Hand zwischen Mittel- und Zeigefinger halten. Legen Sie sie auf keinen Fall nur über den Daumen. So halten Sie Ihr Pferd mit Sicherheit nicht, wenn es einmal wegrennt.
  • An dem anderen Ende ist ein Karabinerhaken ohne Wirbel und ohne schweres Lederstück, welches in der Bewegung schlägt. Eine Lederschlaufe am Ende der Longe ist ebenfalls geeignet.
  • Nylonlongen und Lederstege sind gefährlich und dürfen nicht verwendet werden. Wird eine solche Longe durch die Hand gerissen, können Sie sich leicht verletzen. Das gleiche gilt für Knoten in der Longe.
  • Verwenden Sie auf keinen Fall eine Longierbrille. Beim Annehmen der Longe wirkt sie nur auf den äußeren Gebissring und das Pferd verwirft sich im Genick.

 

Die richtige Umgebung

Der Boden zum Longieren soll griffig, federnd und eben sein. Zu tiefer Boden ist belastend für die Pferdebeine, zu fester ist rutschig.

Häufig ist es sinnvoll, mit einer Begrenzung zu longieren, so beispielsweise bei jungen oder schwierigen Pferden. Von ihr dürfen aber keine Gefahren ausgehen wie abstehende Teile (Füße von Ständern) oder Bänder von Strohballen.

Es sollte viel auf geraden Linien longiert werden, gerade bei jungen oder unausbalancierten Pferden. Aus dem Grund eignet sich ein eingezäunter Longierzirkel dann nicht mehr.

Der Zirkeldurchmesser muss mindestens 14 Meter betragen. Auf kleineren Linien ist die Belastung der Pferdebeine zu groß. Da die Zirkellinie regelmäßig verändert wird, muss der Platz zum Longieren mindestens 20 Meter mal 20 Meter sein.

Während Sie für die Arbeit mit jungen Pferden erst einmal die ruhige Umgebung ohne störende äußere Einflüsse vorziehen sollten, zum Beispiel in einer Reithalle, ist für weiter ausgebildete Pferde das Longieren auf Außenplätzen eine interessante Abwechslung und als Ausgleich sehr gut geeignet.

 

Grundsätzliches

  • Stehen Sie beim Longieren mit der Schulterachse parallel zum Pferd. So haben Sie das Pferd zwischen den Hilfen und können feinfühlig einwirken.
  • Bleiben Sie auf einer Stelle stehen. Wenn Sie mit dem Pferd mitgehen, muss dies immer parallel mit dem Pferd sein,
  • Wenn Sie an Begrenzungen entlang longieren, denken Sie daran, dass zum Beispiel die Bande auf das Pferd wie ein Magnet wirkt. Longieren Sie also ganz dicht an der Bande entlang oder mehrere Meter von ihr entfernt. Bei einem halben Meter zieht das Pferd automatisch zur Begrenzung hin.
  • Die maximale Longierzeit richtet sich grundsätzlich nach dem momentanen Zustand des Pferdes, also nach Kondition, Tagesform und äußeren Bedingungen. Sie kann aber bei abwechslungsreicher und schonender Arbeit durchaus zwischen 30min und einer dreiviertel Stunde gehen.
  • Um das Pferd beidseitig gleich zu arbeiten, sollten Sie ungefähr alle zehn Minuten einen Handwechsel machen.

 

Sicherheitsregeln

Wenn Sie beim Longieren die folgenden Regeln beachten, wird die Arbeit mit dem Pferd sicherer. Viele Unfälle geschehen nur aus Gedankenlosigkeit oder weil das falsche Material verwendet wurde:

  • Tragen Sie beim Longieren Handschuhe, legen Sie alle Ringe ab.
  • Legen Sie die Peitsche und Longe wegen der Unfallgefahr nie auf den Boden.
  • Betreten und Verlassen Sie die Reitbahn immer ohne angelegte Hilfszügel.
  • Halten Sie die Longe beim Führen des Pferdes immer so in der Hand, dass sie jederzeit widerstandsfrei herausgelassen werden kann.
  • Tragen Sie festes Schuhwerk und schließen Sie Ihre Jacke.
  • Longieren Sie auf jeden Fall ohne Sporen, an denen die Longe hängen bleiben kann.